Am 6. November in diesem Jahr gab es neben der Judosafari noch ein Event für einen Judoka aus Ilsenburg. Sandra Hummel wurde am Samstag dazu eingeladen, beim Landes-Mannschafts-Cup in Sachsen-Anhalt für eines der beiden Frauenteams des JC Halle zu starten. Insgesamt starteten vier Mannschaften, zwei Teams vom JC Halle und jeweils ein Team von der SV Halle Sportschule und Frauenpower Naumburg. Bei dem Wettkampf kämpften jeweils 3 vorher ausgewählte Sportlerinnen in den Gewichtsklassen bis 57kg, bis 70kg und plus 70kg. Sandra Hummel startete hier in der Gewichtsklasse plus 70kg.

In der ersten Runde trat das Team von Sandra Hummel, bestehend aus ihr, Sylvia Strube und Ina Rothmann, gegen das Team der SV Halle Sportschule an. Sandra Hummels erster Gegner war die aktuelle deutsche Vizemeisterin. Dennoch hat sich Sandra Hummel stark geschlagen und musste nur aufgrund von Luftnot am Ende aufgeben. Auch Sylvia Strube und Ina Rothmann konnten ihren ersten Kampf nicht gewinnen, wodurch das Team die erste Runde verlor.

Das Team von Frauenpower Naumburg trat als nächstes gegen das Team von Sandra Hummel an. Hier konnte sie ihr Können unter Beweis stellen und gewann den Kampf mit zwei Waza-aris. Auch Sylvia Strube gewann in dieser Runde. Obwohl die Gegnerin von Ina Rothmann überlag, konnte das Team diese Runde für sich entscheiden.

In der letzten Runde kämpfte das Team gegen das zweite Team des JC Halle, die Jungen wilden JC Halle. Sandra Hummel errang hier einen herausragenden Sieg mit einem Ippon. Sylvia Strube konnte diese Runde ebenfalls für sich entscheiden. Ina Rothmann musste sich leider gegenüber ihrer Vereinskollegin geschlagen geben. So konnte Sandra Hummels Team, die JC Halle Oldies, auch diese Runde für sich entscheiden.

Somit errangen die drei Frauen mit einer tollen Leistung den zweiten Platz in der Gesamtbewertung. Den dritten Platz konnte sich das zweite Team des JC Halle sichern und den vierten erreichten das Team von Frauenpower Naumburg. Den Sieg in der Mannschaftswertung erhielten die Frauen von der SV Halle Sportschule.

 


Am Samstag, den 06. November, veranstaltete der JKCS Goslar für seine kleinen Judokas die Judosafari. Auch die Ilsenburger Judokas wurden hierzu eingeladen und zwei unserer Kinder, Amy Lubahn und Andreas Bindseil, nahmen unter großen Freuden teil. Insgesamt waren 33 Kinder anwesend.

Im Rahmen der Judosafari baute der JKCS Goslar verschiedene Stationen für die Kinder auf. So gab es Medizinball-Weitwurf, Judorolle-Weitsprung, einen Hindernisparcours und zwei Wettkampfmatten. Zusätzlich hatten zuhause alle Kinder für die Kreativaufgabe etwas gebastelt, gemalt oder geschrieben. So gab es hier zum Beispiel ein Gedicht, einen Judoka aus Folie oder ein Dojo aus Filz zu bewundern. An allen Stationen gab es im Rahmen der Judosafari Punkte, welche dann für die Endwertung zusammengerechnet wurden.

Auf den Wettkampfmatten kämpften die Judokas in Gruppen gegeneinander und versuchten, ihre Gegner zu bezwingen. Hier gelang es Andreas Bindseil, einer seiner beiden Kämpfe zu gewinnen. In seinem zweiten Kampf war Andreas Bindseil einem routinierteren Gegner unterlegen. Für die Anfänger unter den Judokas gab es bei den Kämpfen die Option, ein Boden-Randori durchzuführen. Hier gab Amy Lubahn ihr Bestes und kämpfte mit mehreren anderen Kindern um den Sieg.

Zum Schluss konnte Amy Lubahn stolz ihre Urkunde entgegennehmen und Andreas Bindseil konnte in seiner Altersklasse den zweiten Platz erreichen.

Die Ilsenburger haben sich trotz ihrer ersten Erfahrung mit der Judosafari sehr gut geschlagen und hatten sichtlich Spaß. Auch neue Bekanntschaften und Freundschaften mit den Kindern des JKCS Goslar konnten entstehen. Die Corona-Schutzmaßnahmen wurden im vollem Umfang eingehalten. 

Wir hoffen, auch in Zukunft wieder bei der Judosafari des JKCS Goslar dabei sein zu dürfen.

 


Ausschreibung für einen interessanten Lehrgang, den unter anderem auch unser Vereinsvorsitzender René Sallier mit leiten wird.

 


Am Wochenende vom 09.07. bis 11.07.2021 zelteten die Ilsenburger Judokas bei dem Harzer Schwimmverein im Wernigeröder Waldhofbad. Wir möchten hier dem Harzer Schwimmverein danken, dass wir dieses Wochenende miterleben durften und dass sie dieses Event geplant haben. Alle waren froh und stolz darüber, dass wir dabei sein konnten, wie schon in den vergangenen beiden Jahren, obwohl die Corona-Pandemie uns noch nicht freigegeben hat.

Am Freitagnachmittag reisten bereits die Mehrzahl der Teilnehmer trotz Regen an und bauten wacker ihre Zelte mithilfe der Eltern auf. Aufgrund der Wetterlage konnten die Attraktionen noch nicht aufgebaut werden, doch das hielt die Kinder nicht davon ab, viel Spaß beim Ballspielen und Baden zu haben. Der gelegentliche Regen hat sie dabei nicht aufhalten können. Am Abend beruhigte sich die Wetterlage dann, sodass ein Lagerfeuer entfacht und Stockbrot gebraten werden konnte.

Der Samstag wurde früh gestartet, um das gute Wetter in vollen Zügen zu genießen. Heute wurden auch verschiedene Geräte und Spielmöglichkeiten aufgebaut. So konnten die Kinder nicht nur wieder auf einem Bullen reiten, sondern auch ihr Geschick in einem Gladiatorenkampf beweisen und mit einem Reifen eine Rutsche runterrasen. Auch die Betreuer stellten sich den Herausforderungen und zeigten den Kinder, dass man zum Spaß haben nie zu alt ist. Der Samstag wurde mit Leckerem vom Grill, einer Vorführung mit Musik und Tanz sowie einer Kinderdisco beendet. Natürlich durfte hierbei auch das Lagerfeuer nicht fehlen.

Nach der letzten Nacht im Zelt tankten alle zunächst beim Frühstück Kraft, um dann das Waldhofbad wieder aufzuräumen. Mithilfe der Eltern konnten die Zelte schnell wieder verstaut und die Kinder mit einem Lächeln verabschiedet werden.

Alle Judoka hatten sich sehr gefreut, wieder an dem durch den Harzer Schwimmverein durchgeführten Zeltlager teilzunehmen. Rund 180 Kinder und Betreuer aus 5 verschiedenen Vereinen verbrachten ein tolles und harmonisches Wochenende.

 


 

Liebe Sportler und Mitglieder, durch den Einsatz des Vorstandes und unserer Trainer konnten wir zum Beginn der Schulzeit unter besonderen Bedingungen das Training wieder aufnehmen. Leider müssen wir ab Montag, den 02.11.2020, auf Beschluss der Bundesregierung zur Eindämmung der Corona-Pandemie, das Training bis auf weiteres nochmals einstellen. Es ist jeglicher Freizeit- und Amateursport bis Ende November untersagt. Wir hoffen, dass wir dann nach der erneuten Auszeit wieder mit neuer Kraft, Energie und Freude an den Trainingsstart gehen können.

Bleibt alle gesund, wir sehen uns bald wieder beim Training.

Vorstand des JJJV Ilsenburg

 


 

Die Jahressichtmarken für die Judomitglieder, die noch nicht beim Training waren und diese schon erhalten haben, können ab sofort beim Training in Empfang genommen werden. 

 


Am Wochenende vom 03.07. bis 05.07.2020 zelteten die Ilsenburger Judokas zusammen mit dem Harzer Schwimmverein und dem DLRG im Wernigeröder Waldhofbad. Wir möchten hier dem Harzer Schwimmverein danken, dass wir dieses Wochenende miterleben durften. Alle waren froh und stolz darüber, dass wir dieses Event wie im letzten Jahr durchführen konnten, obwohl die Corona-Pandemieregeln uns noch immer beeinflussen, wie z.B. das Abstandhalten und zahlreiche Desinfektionsmittelflaschen. Trotz allem aber hatten alle ein schönes Wochenende mit vielen Höhepunkten.

 

Am Freitagnachmittag war Anreise aller Teilnehmer und Zeltaufbau. Hier halfen die Eltern noch tatkräftig mit, sodass schon bald das Waldhofbad mit Zelten gefüllt war. Als die Eltern dann verabschiedet waren, begann eine kurze Begrüßung für alle teilnehmenden Kinder und Jugendlichen. Danach wurden alle zum Spielen und Planschen entlassen. Natürlich gab es nicht nur die Möglichkeit des Badens und Springens. Es wurden auch mehrere Spielgeräte, eine Hüpfburg, eine Riesenrutsche und weitere tolle Sachen aufgebaut. Auch im Wasser gab es Möglichkeiten zum Spielen. So konnte also jeder etwas für sich finden. Am Abend wurde dann noch am Lagerfeuer Stockbrot gemacht, sodass alle satt und zufrieden ins Bett gingen.

Nach der ersten Nacht im Zelt wurden die Spielmöglichkeiten noch mit zwei weiteren Aktionen gesteigert. So konnten die Kinder nun auch Trampolinspringen und auf einem Bullen reiten. Aber nicht nur die Kinder und Jugendlichen genossen diese Attraktionen. Auch die Betreuer wagten sich an diese Herausforderungen. Das Wetter war leider etwas schlechter als am Freitag, dennoch konnte man den Kindern nicht ihre Freude und den Spaß am Baden nehmen. Am Abend wurde dann noch gegrillt und die Neptuntaufe startete. Einige auserwählten Kinder und Jugendliche wurden dabei getauft. Hier hatte Groß und Klein viel Spaß. Alle fielen später am Abend erschöpft ins Bett und verbrachten für dieses Jahr ihre letzte Nacht im Zelt im Waldhofbad.

Am Sonntagmorgen wurde nach einem üppigen Frühstück aufgeräumt. Die Zelte wurden mit vereinten Kräften in Rekordzeit abgebaut und alle Teilnehmenden von ihren Eltern abgeholt.

 

Alle hatten sich sehr gefreut, dieses Event in Kooperation mit dem Harzer Schwimmverein und dem DLRG durchführen zu können. So bestand auch die Möglichkeit, Freundschaften über die Grenzen des eigenen Vereins hinaus zu gründen.

 


 

 

Auch in aktuellen Zeiten von SARS CoV-2 und den damit einhergehenden Einschränkungen gibt es dennoch erfreuliche und emotionale Momente. So wurde am Freitag den 1. Mai 2020 Detlef Kersten der 8. DAN im Jiu-Jitsu verliehen. Auf Antrag des Ju-Jitsu Sachsen-Anhalt e.V. Landesverbandes an die Ehrenkommission des Deutschen Ju Jutsu Verbandes e.V. konnte dem 81-Jährigen begeisterten Kampfsportler für seine herausragenden Leistungen bei der Entwicklung und Förderung des Jiu-Jitsu Sportes diese Ehre zuteilwerden. Detlef hat sich seit 1991 nicht nur für die Etablierung des Jiu-Jitsu Sportes in Sachsen-Anhalt sondern auch auf Bundesebene verdient gemacht. Somit ist Detlef nicht nur in seinem Heimatverein, dem Judo-Jiu-Jitsu Verein Ilsenburg e.V., sondern auch bundesweit ein geachteter und geschätzter Sportler, Trainer und Lehrer. Diese hohe Ehrung erhielt Detlef für sein Lebenswerk „der Förderung und Verbreitung seines Sportes über die Vereinsebene hinaus“. Detlef gehört nunmehr zu einem kleinen Kreis, da nur wenigen Sportlern diese hohe Ehrung zu Teil wird. In Absprache mit dem Vorstand des Judo-Jiu-Jitsu Vereins Ilsenburg e.V. und dem Vorstand des Ju-Jitsu Sachsen-Anhalt e.V. Landesverbandes wurde René Sallier im Rahmen seiner Funktion als Vereinsvorsitzender sowie in der Funktion als Stellvertreter des Landesverbandes damit beauftragt, diese Ehrung unter Einhaltung der aktuellen Sicherheitsmaßnahmen vorzunehmen. Da Detlef die Verleihung aufgrund der aktuellen Situation zunächst nur im Kreise seiner Familie feiern kann, wird nach Beendigung der geltenden Einschränkungen die offizielle Ehrung im Verein sowie auf Landesebene nachgeholt. Somit können ihm auch all die Sportler gratulieren, denen Detlef im Laufe seines Weges geholfen und die er begleitet hat und mit ihm gemeinsam diese Ehrung feiern.

 

 

 

Herzlichen Glückwunsch von all unseren Sportlern!

 



 

Liebe Mitglieder, TrainerInnen, Funktionäre und Helfer des Judo Jiu Jitsu Vereins Ilsenburg e.V.

 


Aufgrund des Beschlusses der Landesregierung Sachsen-Anhalt, den Schulunterricht bis einschließlich der Osterferien auszusetzen, werden wir uns als Judo Jiu Jitsu Verein Ilsenburg e.V. dieser Maßnahme anschließen und den Trainingsbetrieb vorerst einstellen. Diese Maßnahme dient der Unterbrechung bzw. Verlangsamung der Infektionskette bzgl. des
 Coronavirus SARS-CoV-2 sowie der Lungenkrankheit COVID-19.

 

Sobald sich an der aktuellen Lageeinschätzung etwas ändert, informiert der Vorstand entsprechend.

 

Wir wünschen allen das Beste,

der Vorstand

 


 

Trotz des heutigen stürmischen Wetters reisten 187 Judokas aus 22 Vereinen und 5 Bundesländern nach Wolfen zum Wettkampf. Auch von uns starteten heute 6 Kämpfer und stellten sich der Herausforderung.

 

Den Anfang machte Joana Gallas und besiegte ihre beiden Gegner mühelos mit Ippon. Sie erreichte den ersten Platz in ihrer Gewichts- und Altersklasse. Arik Künzel war unser zweiter Kämpfer in der U9, musste sich aber leider gegen seinen Gegner geschlagen geben und erreichte den zweiten Platz. Unsere dritte Kämpferin Mia Forell in der U11 verlor ihren ersten Kampf unglücklich, gewann ihren zweiten aber souverän und belegte somit den zweiten Platz. Kilian Arend hatte insgesamt drei Gegner, wovon er zwei gewann und einen leider verlor. Er erreichte in der U11 den zweiten Platz. In der U15 musste Jonas Gallas gegen drei Gegner kämpfen. Zwei von diesen gewann er durch Hantei, musste sich aber im dritten Kampf durch einen Hebel geschlagen geben. Er erreichte den 2. Platz. Fabienne Arend konnte ihren ersten Kampf mit einer Festhalte gewinnen, in ihrem zweiten Kampf war ihre Gegnerin jedoch leider zu stark und hatte Fabienne mit einer Festhalte besiegt. Dennoch konnte sich Fabienne einen guten zweiten Platz erkämpfen.

 

Es waren also nicht nur alle unsere Kämpfer erfolgreich bzw. sehr erfolgreich, sondern konnten auch mit Spaß Erfahrung für den nächsten Wettkampf erhalten.

 


 

Am 25.01.2020 fanden die diesjährigen Prüferlizenzaus- und -fortbildungen im Jiu Jitsu und Ju Jutsu statt. Eine Besonderheit in diesem Jahr war es, dass die beiden Schulungen in gemeinsamer Runde stattfanden. Somit konnten die Synergien der beiden Stilarten im Rahmen der Schulung verbunden und effizient genutzt werden. Die Leitung dieser Schulung unterlag Johanna Kasper (Direktorion Jiu Jitsu im Ju Jitsu Verband Sachsen Anhalt e.V.), Christian Müller (Direktorion Prüfungswesen im Ju Jitsu Verband Sachsen Anhalt e.V.) und René Sallier (Vizepräsident Jiu Jitsu im Ju Jitsu Verband Sachsen Anhalt e.V. und Vorstandsvorsitzender unseres Vereins). Da auch unser Ehrenvorsitzender Detlef Kersten daran teilgenommen hatte, sind unsere Prüfer für den Bereich Jiu Jitsu bestens für die kommenden Prüfungen vorbereitet. <Link zur Facebookseite> <Bericht des Ju Jitsu Verbandes Sachsen Anhalt e.V.>

 


Letztes Wochenende (am 18.01.2020) haben einige unserer Sportler an einem Lehrgang für Fußtechniken und Tonfatechniken von Frank Pelny in Blankenburg teilgenommen. Nicht nur konnten die Teilnehmer viel lernen, sondern hatten auch jede Menge Spaß.